Homocystein

Homocystein ist ein Eiweißbaustoff der die Körperzellen schädigt und die Zellalterung beschleunigt.

Wie entsteht Homocystein?

Methionin (Eiweißbaustein) wird in der Leber zu Homocystein umgewandelt.
Mit Hilfe von den Vitaminen B6, B12 und Folsäure wird das Homocystein wieder aufgespalten in Methonin.

Homocystein drosselt den Zellstoffwechsel, fördert das rasche Altern der Zellen.

Methonin kurbelt den Stoffwechsel an, hält jung.

Ein Überschuss an Homocystein macht ähnliche Symptome wie z.B. Cholesterin, nur das Risiko ist 3 x höher.

Arterieninnenwände werden angegriffen, Folgen sind:

· Bluthochdruck, Herzinfarkt, Thrombose

· Osteoporose schreiten schneller voran

· Unruhe, Depressionen, Demenz

 

Bei Alzheimerpatienten wurde immer ein enorm hoher Homocysteinwert gemessen.

 

Wann steigt der Homocysteinspiegel?

Häufigste Ursachen:

  • Mangel an Folsäure, Vitamin B 12 und / oder Vitamin B 6
  • Hypothyreose, Nierenerkrankungen
  • genetisch bedingte Enzymdefekte

Therapie:
Versorgung mit den entsprechenden Vitaminen