Homöopathische Eigenbluttherapie

Als Goethe seinerzeit im „Faust“ das Wort sprechen ließ, „Blut ist ein ganz besonderer Saft“, hatte er noch keine Ahnung, welch ungeheure Bedeutung dieses Wort in diagnostischer, prognostischer und therapeutischer Beziehung für die ganze moderne Medizin gewinnen sollte.

Wirkung der Eigenbluttherapie

Die Wirkung der Eigenbluttherapie besteht u.a. in:

  • Besserung des Allgemeinbefindens physisch und psychisch
  • Besserung depressiver Zustände
  • Besserung des Schlafes
  • Appetitanregung
  • Allgemeine Rekonvaleszenzförderung
  • Analgetische Wirkung bei chronischen Schmerzzuständen
  • Erhöhung der Drüsentätigkeit
  • Antiphlogistische Wirkung
  • Auslösung von Herdreaktionen
  • Reduzierung stark wirkender Arzneigaben

Immer wieder kann man beobachten, welch günstigen Einfluß die Eigenblutbehandlung auf das Allgemeinbefinden ausübt. Viele Patienen fühlen sich nach der Behandlung frischer und leistungsfähiger. Der Schlaf wird länger und tiefer und depressive Zustände gebessert. Man bemerkt immer wieder, wie durch die Behandlung auch der Gesundungswille und der Lebensmut sich steigern und bessern.